__________

Kinderzentrum Ümüt‑Nadjeschda

Das Kin­der­zen­trum Ümüt‑Nadjeschda in der kir­gi­si­schen Haupt­stadt Bisch­kek nimmt Kin­der und Jugend­li­che auf, die nach gel­ten­den kir­gi­si­schen Vor­schrif­ten als nicht bil­dungs­fä­hig ein­ge­stuft wor­den sind. Bil­dungs­un­fä­hig­keit bedeu­tet, dass die Kinder/Jugendlichen in Kir­gi­stan kei­ner­lei öffent­li­che För­de­run­gen für Kin­der­gar­ten, Schu­le und ent­spre­chen­de The­ra­pien erhal­ten und nicht in die Gesell­schaft inte­griert wer­den. Die­se Lücke möch­te das Zen­trum schließen.

Dabei wird mit den Kin­dern und Jugend­li­chen heil­päd­ago­gisch, mit Ele­men­ten der Wal­dorf­päd­ago­gik, der Päd­ago­gik von Janusz Kor­c­zak und ande­ren The­ra­pie­for­men gear­bei­tet. Im Kin­der­gar­ten wird inklu­siv gear­bei­tet. Das bedeu­tet, dass z. B. auch Geschwis­ter sowie Kin­der von Mitarbeiter*innen und Nachbar*innen auf­ge­nom­men wer­den können.

Da in der letz­ten Zeit die Anzahl von mehr­fach- und schwerst­be­hin­der­ten Kin­dern stark ange­stie­gen ist, beschränkt sich die Inte­gra­ti­on immer mehr auf eine Mischung von unter­schied­lich beein­träch­tig­ten Kin­dern. Für die­se Auf­ga­be sucht das Zen­trum immer nach Unterstützung durch Praktikant*innen und ist dank­bar für jede Hil­fe. Nad­jesch­da ist Mit­glied im UNESCO-Pro­gramm für Asso­zi­ier­te Schu­len. Ein Teil der Nad­jesch­da-Kin­der konn­te im Lau­fe ihrer Schul­zeit in Regel­schu­len wechseln.

Unse­re Praktikant*nnen kön­nen im The­ra­pie­zen­trum, im inte­gra­ti­ven Kin­der­gar­ten, in der Schu­le sowie in Werk­stät­ten ein­ge­setzt werden.

Fokus — Fächer und Schulform

Da die Ein­rich­tung beson­ders auf die Arbeit mit Kin­dern mit För­der­be­dar­fen aus­ge­rich­tet ist, emp­fiehlt es sich, dass Praktikant*innen über eine gewis­se son­der­päd­ago­gi­sche Vor­bil­dung verfügen und ent­we­der bestimm­te Fächer oder bestimm­te För­der­schwer­punk­te studieren.

Drin­gend erwünscht sind ers­te Erfah­run­gen in der Arbeit mit Men­schen mit Behin­de­run­gen. Da Kir­gi­stan ein von Deutsch­land rela­tiv weit ent­fern­tes und nicht sehr bekann­tes Land ist, soll­ten sich Stu­die­ren­de vor­her gut über die Lebens­be­din­gun­gen infor­mie­ren. Zusätz­lich sind Grund­kennt­nis­se in der rus­si­schen Spra­che äußerst empfehlenswert.

Zeit­raum / Dauer

Ganz­jäh­rig, außer im August (im Juli kön­nen Prak­ti­kan­tIn­nen aller­dings auf­grund der Som­mer­fe­ri­en aus­schließ­lich in der Vor­schu­le und in den Werk­stät­ten ein­ge­setzt wer­den). In der Regel dau­ern Prak­ti­ka zwi­schen zwei und vier Monaten.

Unter­brin­gung

Zwar bie­tet der Ver­ein kei­ne eige­nen Unter­brin­gungs­mög­lich­kei­ten an, aber es wird immer ver­sucht, vor­ab eine günstige Unter­kunft zu vermitteln.

Bewer­bung

Die Abtei­lung 93 Inter­na­tio­na­le Mobi­li­tät des Inter­na­tio­nal Office und das ZfL unterstützen Sie bei Ihrer Bewer­bung sowie bei der Vor- und Nach­be­rei­tung des Auf­ent­halts. Bit­te gehen Sie davon aus, dass wir Sie vor und nach Ihrem Auf­ent­halt zu Ter­mi­nen (meist gemein­sam mit ande­ren Auslandspraktikant*innen) ein­la­den wer­den. Wir erwar­ten, dass Sie die­sen Ter­mi­nen Prio­ri­tät ein­räu­men. Die Part­ner­schaft wird von den Kol­le­gIn­nen im ZfL betreut. Spe­zi­fi­sche Rückfragen zur Ein­rich­tung rich­ten Sie bit­te an diese.