__________

Diverse Schulen in Finnland

In Zusam­men­ar­beit mit ver­schie­de­nen DSD-Schu­len in Finn­land bie­ten wir Lehr­amts­stu­die­ren­den die Mög­lich­keit, dort ein frei­wil­li­ges oder Berufs­feld­prak­ti­kum zu absol­vie­ren. Die­se Plät­ze ste­hen ins­be­son­de­re Lehr­amts­stu­die­ren­den mit den Schul­for­men Gymnasium/Gesamtschule offen. Für alle Prak­ti­kums­plät­ze wer­den sehr gute Eng­lisch­kennt­nis­se vor­aus­ge­setzt. Nähe­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier und in den spe­zi­el­len Steck­brie­fen der Schulen.

Fokus — Schul­form und Fächer

Die Pro­fil­an­for­de­run­gen an Prak­ti­kan­tIn­nen an DSD-Schu­len in Finn­land sind in ers­ter Linie gute bis sehr gute Eng­lisch­kennt­nis­se (B2/C1-Niveau) für die Ver­stän­di­gung im Land und im Kol­le­gi­um / mit der Schul­lei­tung. Fin­nisch­kennt­nis­se wer­den nicht erwartet.

Die Wünsche der KollegInnen/der Lehr­kräf­te vor Ort an die Köl­ner Praktikant*innen sind u.a. Kennt­nis­se des DSD-Pro­gramms, ins­be­son­de­re DSD I (Kandidat*innen soll­ten sich ver­traut machen mit dem Prüfungsformat und den Modell­sät­zen, dann kön­nen sie die Schüler*innen vor Ort sinn­voll bei der Prüfungsvorbereitung unterstützen!), ein hohes Maß an Eigen­stän­dig­keit, Zuver­läs­sig­keit und Pünktlichkeit und eine gute Erreich­bar­keit per E‑Mail.

Darüber hin­aus sind fast alle DSD-Schu­len in Finn­land Ober­stu­fen­gym­na­si­en (Klas­se 10–12), hier gibt es bei­spiels­wei­se oft kei­ne Mög­lich­keit, Inklu­si­on zu ‚erle­ben‘. Außer­dem ist es aus­ge­spro­chen unüblich offe­ne Kri­tik zu üben (auch an Schüler*innen).

Hin­wei­se zum Alltag:

Fin­ni­sche Staatsbürger*innen sind häu­fig ver­schlos­sen wir­ken­de aber herz­li­che Men­schen. Das „Skan­di­na­vi­sches Du‘“ meint, dass man sich duzt und mit dem Vor­na­men vor­stellt (bei älte­ren Per­so­nen und Vor­ge­setz­ten kann es teil­wei­se sinn­voll sein, abzu­war­ten, wie die Per­son sich vor­stellt). Die Lebens­hal­tungs­kos­ten sind (vor allem in Hel­sin­ki) recht hoch, aber i.d.R. nied­ri­ger als in den ande­ren skan­di­na­vi­schen Län­dern. Dafür gibt es aber z.B. in der Schu­le gutes und günstiges Mit­tag­essen. In Finn­land herrscht eine star­ke Tren­nung von Beruf und Pri­vat­le­ben, was vor allem den Kon­takt zu den Lehrer*innen außer­halb der Schul­zeit betrifft.

Zeit­raum / Dauer

In der Regel eig­net sich der Zeit­raum Febru­ar – Mai beson­ders gut für einen Prak­ti­kums­auf­ent­halt, da die Schu­len die SchülerInnen auf das DSD I (Prüfungen im März) vor­be­rei­ten und die Prak­ti­kan­tIn­nen hier sehr sinn­voll ein­ge­bun­den wer­den kön­nen. In die­ser Zeit wer­den die Tage in Finn­land wie­der län­ger und die Win­ter­fe­ri­en­wo­che beginnt, so dass die Praktikant*innen je nach per­sön­li­cher Vor­lie­be die Zeit nut­zen kön­nen. Die Feri­en­zei­ten sind je nach Schul­be­zirk ver­schie­den und kön­nen hier ein­ge­se­hen wer­den: www.oph.fi/ajankohtaista/verkkouutiset/101/0/koulujen_tyo-_ja_loma-ajat_lukuvuonna_2018_2019

Eben­falls sinn­voll kann der Zeit­raum Sep­tem­ber – Dezem­ber sein (hier steht das DSD II im Fokus). Zwi­schen Ende Mai – Mit­te August sind Sommerferien.

Unter­brin­gung

Von der jewei­li­gen Ein­rich­tung abhän­gig. Grund­sätz­lich unterstützen alle Part­ner­ein­rich­tun­gen bei der Unter­kunfts­su­che. Teil­wei­se kön­nen kon­kre­te Ange­bo­te gestellt werden.

Bewer­bung

Die Abtei­lung 93 Inter­na­tio­na­le Mobi­li­tät des Inter­na­tio­nal Office und das ZfL unterstützen Sie bei Ihrer Bewer­bung sowie bei der Vor- und Nach­be­rei­tung des Auf­ent­halts. Bit­te gehen Sie davon aus, dass wir Sie vor und nach Ihrem Auf­ent­halt zu Ter­mi­nen (meist gemein­sam mit ande­ren Auslandspraktikant*innen) ein­la­den wer­den. Wir erwar­ten, dass Sie die­sen Ter­mi­nen Prio­ri­tät ein­räu­men. Die Part­ner­schaft wird von den Kolleg*innen der Abtei­lung 93 des Inter­na­tio­nal Office betreut. Spe­zi­fi­sche Rückfragen zur Ein­rich­tung rich­ten Sie bit­te an diese.